MusicBee – eine echte Alternative zu iTunes

Vor ein paar Monaten ist leider mein heißgeliebter iPod kaputt gegangen. Da es ihn in der Classicausführung offiziell nicht neu gibt und die noch vorhandenen Geräte zu astronomische Preisen verkauft werden, habe ich mich vom System iPod verabschiedet und war dementsprechend auf der Suche nach einer alternativen Musikverwaltung.

Nun gibt es ja auf dem Sektor der Musikverwaltungprogramme nicht wirklich große Auswahl und iTunes war schon eines der schönsten Programme (und hat bei mir immer einwandfrei funktioniert). Auch an die neuere Coveransicht, die das einzelne Album beim Abspielen aufklappt, hatte ich mich gewöhnt. Das Auge isst ja schließlich auch beim Musikhören mit. :)

Gelandet bin ich letztlich bei MusicBee, einer kostenlosen Musikverwaltung, die von Features nur so strotzt und mir alles bietet, was ich brauche.

Das Programm lässt sich wahnsinning umfangreich konfigurieren (anfangs ist das etwas verwirrend), es unterstützt Skins und auch die spezielle Coveransicht. Mit dem Lunaskin gibt es einen, der es wie iTunes aussehen lässt, sodass ich in den ersten Tagen und Wochen der Nutzung zumindest die gewohnte Oberfläche beibehalten konnte.

MusicBee mit Skin „Luna“ und der Coveransicht

MusicBee kann unter anderem CDs rippen und brennen, Duplikate finden und Titel in andere Formate konvertieren. Wobei die Konvertierungseinstellungen an tragbare Audioplayer gekoppelt werden können, um auf dem Smartphone oder MP3-Player durch höhere Kompression Platz zu sparen. Ein ähnliches Feature gibts übrigens auch in iTunes.

Playlisten

Es können verschachtelte Playlisten angelegt werden, wobei die Playlistenordner selbst keine Titel (wie bei iTunes) aufnehmen können. Dynamische Playlisten sind natürlich auch möglich, wobei es hier mehr Einstellungsmöglichkeiten gibt, als in iTunes.

Musik, Hörbücher, Podcasts etc…

Wie in iTunes werden auch in MusicBee Hörbücher, Podcasts, die Musik, Video und Radio in eigenen Rubriken abgelegt. Das sorgt für eine klarere Trennung und schnelleren Zugriff auf die verschiedenen Bereiche.

Neue Musik hinzufügen

Ein cooles Feature hier ist der Neuzugang. Um dessen Funktion zu beschreiben muss ich etwas weiter ausholen.

Bei iTunes war es immer so, dass neue Musik, die man sich nur mal eben kurz anhören, aber nicht unbedingt in der Bibliothek haben wollte, trotzdem automatisch der Bibliothek hinzugefügt wurde.  Hatte man später die Titel auf der Festplatte gelöscht, war es immer schwierig die fehlenden Musikstücke aus der iTunesbibliothek zu entfernen.

Bei MusicBee ist es nun so, dass alles, was im Neuzugang landet, noch nicht der Bibliothek selbst hinzugefügt wird. Man kann sich die Lieder zunächst mal anhören und aussortieren. Erst wenn man sie aus dem Neuzugang in die Bibliothek verschiebt, landen sie auch wirklich dort (und im dortigen Dateisystem). Sehr praktisch ist, dass man einen Ordner auf der Festplatte festgelegen kann, der permanent nach neuer Musik durchsucht wird und gefundene Titel automatisch in den Neuzugang legt. Dazu hier die EInstellungsmöglichkeiten:

MP3-Player befüllen

Wie ich oben schon angedeutet habe, kann MusicBee auch MP3-Player verwalten. Es erkennt jedes einmal am Rechner angestöpselte Gerät und kann es auf verschiedenem Wege befüllen. So kann man eine Playlist festlegen, die nach dem Verbinden mit dem MP3-Player automatisch synchronisiert wird. Oder – falls genug Platz vorhanden ist — kann auch die komplette Musik auf dem Player landen. Wahlweise kann sie stärker komprimiert werden, um auf dem Gerät Platz zu sparen. Welche Einstellungen möglich sind, zeigt der folgende Screenshot:

Darüberhinaus kann MusikBee noch sehr viel mehr (z.B. zahlreiche Informationen zum abgespielten Titel anzeigen — auch Lyrics), aber das könnt ihr selbst rausfinden. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit dem Programm. Nun fehlt nur noch ein passender MP3-Player (vielleicht wirds ein Fiio X1), denn auf Dauer ist mir das Smartphone dafür nichts.

MusicBee ist kostenlos und nur für Windows.

 

Hat dir der Artikel weitergeholfen? Dann freue ich mich, wenn du mich unterstützt, indem du deine Bestellung über die Partnerlinks (die mit dem * am Ende) abwickelst. Ich bekomme für die Vermittlung ein paar Euro und kann so auch weiterhin schöne Dinge testen und hilfreiche Anleitungen schreiben.

36 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Dieter Fulik sagt:

    Hi, Michael,
    Zu der o.a. Abhandlung eine Frage:
    Wie kann ich die Musikdateien aus Music Bee auf einen anderen Datenträger kopieren, so daß die Musik auch noch zu hören ist – beim Abspielen von dem neuen Datenträger.

    Danke
    Dieter

  2. Michael sagt:

    Einfach per Kontextmenü (rechte Maustaste) auf das Album oder die Playlist und dann „Senden an > In Ordner kopieren …“.

  3. Dieter Fulik sagt:

    Hi, Michael,

    Ich danke recht herzlich für die Auskunft. Bin grade dabei sämtlichen CD’s ein Cover hinzuzufügen.

    Danke nochmals
    dieter

  4. Christoph sagt:

    Hi Michael,
    weißt Du den Unterschied, den Musicbee zwischen Dateien in Ordner verschieben/kopieren und geordnet verschieben/kopieren macht?
    Musicbee ist derzeit für mich das flexibelste Programm auf dem Markt und es wird immer besser!
    Gruß aus Köln
    Christoph

  5. Michael sagt:

    Bei ersten Punkt „In Ordner kopieren“ werden die gewählten Dateien einfach dorthin kopiert, während „organisiert in Ordner kopieren“ nochmal einen Dialog öffnet, über den die Dateien im passenden Schema (z.B. Künstler/Album/titel.mp3) dorthin kopiert werden.

  6. Christoph sagt:

    Hi Michael,
    danke für Deine schnelle Antwort – ich hätte ja auch mal rumprobieren können …
    Noch eine kurze Zusatzfrage: gibt es eine noch einfachere Möglichkeit Dateien aus einer Bibliothek in eine andere zu kopieren/zu verschieben? Ich bin gerade dabei, eine durch iTunes in typische Unordnung gebrachte Bibliothek mittels Musicbee zu reorganisieren.
    VG
    Christoph

  7. Dieter Fulik sagt:

    Hi Michael,
    Nach der Bearbeitung der Musikdateien in Musicbee habe ich nochmals eine Frage:
    Muß ich nach dem Kopieren der Musik auf eine Speicherkarte, die in ein Samsung Handy eingebaut wird, zusätzlich noch die Software von Musicbee auf das Handy laden, oder geht das so wie beim Media Player von Windows? D.h., einlegen der Speicherkarte und wiedergeben der Musik ohne irgendwelche separate Software? Oder reicht zufällig auch eine App – wenn ja, welche?
    Mit freundlichem Gruß und im Voraus vielen Dank

    Dieter

  8. Michael sagt:

    Auf dem Handy müsste ein MP3-Player installiert sein. Darüber können die Lieder abgespielt werden. Ansonsten habe ich gute Erfahrungen mit dem Poweramp gemacht.

  9. Dieter Fulik sagt:

    Michael,

    Danke, das war sehr hilfreich. Ich hoffe, ich komme jetzt klar

    Dieter

  10. Dieter Fulik sagt:

    Hallo Michael,

    In der Hoffnung, es ist die letzte Frage:

    Ich nutze seit kurzem die Musicbee-Version 2.5.5721.

    Mit welcher Einstellung werden die Bilder am Besten gespeichert-
    1. Bild in Datei einbetten oder
    2. Bild mit dem Musiktitel verknüpfen – Folder.jpg oder
    mit organisierter Kopie des Bildes verknüpfen?

    Meine gespeicherten Bilder (Cover) verschwinden oder öffnen sich überhaupt nicht.

    Es wäre schön, gäbe es eine Bedienungsanleitung oder ähnliches, zum selber nachsehen.

    Danke nochmals für die Auskunft.

    Dieter

  11. Michael sagt:

    Ich bette die Cover immer in die Datei ein, weil sie so programmübergreifend vorhanden sind.

  12. Frank sagt:

    Hallo Michael,
    deine ausführliche Beschreibung hat viele Punkte, die mich berühren, gedeckt. Auch ich suche nach einer Alternative zu iTunes. Die Verwaltung dort war nicht schlecht, aber das Klangbild ist gegenüber neuen Playern sehr schlecht geworden. Ich habe Foobar schon geladen und auch den Onkyo HF-Player (welcher sehr gut ist). Foobar kann wahrscheinlich sehr viel und ist auch bei der Anwendung nicht schlecht, aber ich will meine gespeicherten Titel unter iTunes nicht wieder neu bewerten, die Genre oder Kommentare nicht neu schreiben, sondern irgendwie übernehmen. Gibt es die Möglichkeit unter MusicBee? Ich werde es laden und mal versuchen. Aber vielleicht kann man das mit Erfahrung schneller erreichen.
    LG, Frank

  13. Michael sagt:

    Du kannst in MusicBee deine iTunesbibliothek importieren. Der Importdialog lässt einige Einstellungen zu:

    Auch Playlisten werden importiert, allerdings geht die Einordnung in Playlistenorder verloren. Alle Playlisten werden nach dem Import in einer Ebene dargestellt. Es gibt aber dennoch die Möglichkeit, manuell Order und Unterordner für Playlisten zu erstellen, allerdigs sind diese nicht kompatibel zu den Playlistenordnern von iTunes.

  14. Frank sagt:

    Guten Morgen Michael,
    DANKE für die schnelle Antwort. Ich werde dann mal jetzt aktiv werden und mich damit inentsiv befassen. Du hast mir in meiner Entscheidungsunsicherheit sehr geholfen.
    LG, Frank

  15. Dieter Fulik sagt:

    Hallo Michael,

    Zwischenzeitlich habe ich meine Musikdateien alle in „MusicBee“ eingefügt, und zwar so, wie ich es wollte.
    Nun aber ergibt sich beim Kopieren auf mein Samsung-Handy ein Problem:

    An der linken Seite in Musicbee kann ich die einzelnen Dateigruppen sehen wie im Explorer (zB.: Operette, Rock usw.)
    Übertrage ich diese Gruppen auf das Handy – sind nur die einzelnen Musikstücke aufgelistet, aber die Dateiüberschriften, also die einzelnen Musikgruppen werden innerhalb der einzeln aufgelisteten Lieder angezeigt.

    . Frage: Wie gelingt es mir, die Daten auf dem Handy so anzuzeigen wie im Explorer?

    Ich hoffe, es ist verständlich, was ich möchte.

    Noch etwas:
    Außerdem ist es entweder sehr zeitaufwendig die Daten von Musicbee auf ein Samsung-Handy zu kopieren, oder es funktioniert gar nicht. Wie geht es etwas schneller?

    Danke im Voraus

    Dieter

  16. Jens sagt:

    Hallo Michael,

    soeben bin ich auf Deine Seite gekommen, weil ich eine Alternative zu itunes suche.

    Nachdem ich mehr als 400 CD’s mit itunes ins MP3-Format auf die Festplatte konvertiert hatte, bemerkte ich, dass itunes an viele verschiedene Interpreten eine eigene Datei vergeben hatte. Ich wollte jede CD eigentlich nur unter ihrer Bezeichnung abspeichern, nicht unter den verschiedenen Ordnern ihrer verschiedensten Künstler. Ich hätte verrückt werden können, wochenlange Arbeit total umsonst. Total unübersichtlich, und für mich nun praktisch unmöglich, diese einzelnen Dateien der ursprünglichen CD’s zuzuordnen.
    Nachdem ich mich sehr lange und sehr intensiv über die Arbeit geärgert hatte, und keine Möglichkeit fand, dass dies aus itunes automatisch geändert werden kann, mache ich mir nun Gedanken ALLE CD’s erneut auszulesen und als MP3’s abzuspeichern.

    So bin ich beim googeln auf Deine Seite gestoßen.
    Benennt Musicbee, genau wie itunes, die zu importierenden Titel automatisch?

    Danke,
    Gruß Jens

  17. Michael sagt:

    Benennt Musicbee, genau wie itunes, die zu importierenden Titel automatisch?

    Kann man einstellen.

    BTW: Damit iTunes die Lieder einer Compilation nicht in verschiedene Künstlerverzeichnisse packt, muss das Compilationstag in den Albuminformationen gesetzt sein:

  18. Michael sagt:

    Ich hoffe, es ist verständlich, was ich möchte

    Nicht wirklich. Meinst du mit „An der linken Seite in Musicbee kann ich die einzelnen Dateigruppen sehen wie im Explorer (zB.: Operette, Rock usw.)“ die Wiedergabelisten oder das, was unterhalb von „Computer“ angezeigt wird?

  19. Dieter Fulik sagt:

    Hallo Michael,
    Ein neuer Versuch

    Auf dem PC an der linken Seite in Musicbee kann ich die einzelnen Musikgruppen sehen wie im Explorer (zB.: Operette, Rock usw.) (Hier Ist der Explorer von Windows 7 – Computer – eingefügt)

    Kopiere ich von der Festplatte „D“ – Eigene Musik – zB. Rock, Operette usw. (alles aus Musicbee)
    auf das Handy – werden nur die einzelnen Musikstücke aus diesen Gruppen (Rock, Operette), also von den jeweiligen CD’s – aufgeführt, aber die Dateiüberschriften (Rock, Operette) , also die einzelnen Musikgruppennamen werden innerhalb der einzeln aufgelisteten Lieder angezeigt.

    . Frage: Wie gelingt es mir, die Daten auf dem Handy so anzuzeigen wie im Explorer?

    Ist es jetzt verständlicher?
    Danke
    Gruß Dieter

  20. Michael sagt:

    Ah, ich glaube, ich verstehe. Du hast deine Musik also auf der Festplatte nach Genres sortiert? Das Genre gehört zusätzlich in jedes Audiofile mit rein. Einfach alle gewünschten Dateien in Musicbee markieren und dann „Umschalt + Enter“ drücken. Dort kannst du dann das Genre nachtragen. Erst damit kannst du die Alben bzw. Titel auf jedem Abspielgerät auch nach Genre sortiert anzeigen lassen. Wie die Titel dann auf der Festplatte sortiert sind, ist egal. Bei mir landen alle Lieder in Albenordnern, die wiederum in Künstlerordnern stecken.

  21. Dieter Fulik sagt:

    Hallo Michael,
    Vorausschicken muß ich, daß ich in Bezug auf diese Technik nicht sehr bewandert bin. Deshalb wende ich mich nochmals an Dich.
    Ich habe die Musikdateien in MusicBee , so wie vorgegeben, markiert und auch das jeweilige Genre hinzugefügt.
    Nun kommt für mich das nächste Problem:
    1. Mein Versuch, die Musik über „organisiert in Ordner kopieren“ auf die zweite Speicherkarte des Handy zu kopieren, schlug fehl, da ein solches Senden von Dateien in MusicBee nicht vorgesehen ist. Ich habe jedenfalls nichts gefunden.
    2. Dann habe ich die Musiktitel direkt auf die Speicherkarte kopiert. Hier tat sich überhaupt nichts.

    Es muß doch eine Möglichkeit geben die Musiktitel – nach Genre – auf eine separate Speicherkarte zu kopieren, so daß dann auch noch beim Abspeien über das Android-Handy von der Musik etwas zu hören ist.
    Oder Frage: Muß ich das MusicBee Remote erst auf das Handy laden? Eigentlich glaube ich das nicht, da das Programm ja als Fernbedienung eingesetzt wird.

    Falls Du die Güte haben solltest und mir nochmals eine Antwort schicken, erbitte ich diese in etwas ausführlicherer Form, um nicht nochmals eine Anfrage zu starten.

    Vielen Dank im Voraus

    Dieter

  22. Andreas sagt:

    Hallo Michael

    Genau so einen Player habe ich gesucht! Spitze.
    Ich Liebe iTunes in den alten Versionen (ohne Genius und Co) Da es übersichtlich ist und die Dateien vernünftig verwaltet. Auch die intelligenten Wiedergabelisten sind super.
    Aber mit den neuen Versionen wurde es immer mehr mit Funktionen vollgestopft die ich nicht benötige und auch die Systemanforderungen wurden extrem hoch.
    MusicBee scheint mir hier eine super alternative zu sein.

    Viele Grüße aus dem schwäbischen Salach.
    Schöne Weihnachten und einen guten Start ins nächste Jahr.

    Andreas Nagel

  23. Gerd sagt:

    Hallo Michael,
    ich habe ein Problem:
    Nach dem restlosen De installieren von Aimp 4.0 bekomme ich nach dem Statt von Musicbee die Meldung Musicbee funktioniert nicht mehr. Dann wird das Programm geschlossen.
    Gruß
    Gerd

  24. Andreas sagt:

    Hallo Michael

    Ich möchte MusicBee für mehrer Nutzer verwenden, so das alle die selbe Datenbank und die selben Einstellungen verwenden. Also egal welcher Benutzer etwas hinzufügt oder am Aussehen des Player dreht, sollen es alle anderen auch bekommen.
    Bei iTunes war dies möglich in dem man den Pfad für die Ordner für die Eigene Musik auf einen gemeinsamen Pfad gelegt hat.
    Hier scheinen jedoch im Benutzer-Ordner zusätzliche Informationen Abgelegt zu sein.
    Kann man dies irgendwie umgehen?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Viele grüße
    Andreas Nagel

  25. Andreas sagt:

    Hallo,

    wie kriege ich denn meine Covers überhaupt angezeigt???
    Ich habe in jedem Ordener (jeweils ein Album) auch das Cover liegen. „Die Plattenkiste“ kann das als zugehöriges Cover mit einlesen. Geht das in MusicBee nicht?

    mfG, Andreas

  26. Michael sagt:

    Ich verwende Musicbee nur mit einem Nutzer, ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es funktioniert, wenn du in jedem Roamingverzeichnis der einzelnen Nutzer das MusicBeeverzeichnis per Symlink auf ein generell genutztes Verzeichnis linkst. Vorher natürlich die Einstellungen einmal dorthin kopieren.

  27. Michael sagt:

    Vielleicht müssen die Cover in den Dateien eingebettet sein? Andrerseits lassen sich in den Einstellungen unter „Tasg (1)“ Regeln definieren, wo und wie MusicBee nach den Coverbildern suchen soll.

  28. Michael sagt:

    Dazu habe ich keine Idee.

  29. Uwe sagt:

    Hallo Michael,

    kannst Du mir sagen ob MusicBee auch im Homenetwork funktioniert?
    Sprich, kann ich die Musik an eine im Netzwerk befindliche Stereoanlage schicken oder funktioniert MusicBee nur mit angeschlossenen Geräten.

    Vielen Dank schon mal, Uwe

  30. Michael sagt:

    MusicBee hat einen DLNA-Server dabei, über den per DLNA auf die MusicBee-Musikbibliothek zugegriffen werden kann. Airplay oder Chromecast geht nicht.

  31. Thomas sagt:

    Hallo,

    bei meinen Wiedergabelisten wird zwischendurch nicht immer die aktuellste Version geladen, sondern eine ältere Version. Andere Male wird sie wieder richtig geladen. Ich hatte es jetzt schon mehrfach, dass die Reihenfolge wieder auf einen vorherigen Speicherstand wechselte.
    Woran kann das liegen?

    Schon mal Danke für die Hilfe.

  32. René sagt:

    Hallo Michael
    Eine Frage
    Ich habe 2700 Alben in Musicbee eingelesen. Super Sache. Habe auch mein ideales Layout gefunden. Mein Problem ist das Anzeigen der einzelnen Disk in einem Album.
    Meine MP3 Dateien sind in sep. Ordner mit Albumnamen und Ordner CD1 , Cd2 etc.
    Ich habe die Titel mit MP3Tag beschriftet. Wie kann ich beim betrachten eines Albums auch die diversen Disk sehen, und nicht Lied 1, Lied 1, Lied 2, Lied 2
    Sonst läuft alles Super
    Besten Dank für die Hilfe

  33. Michael sagt:

    Du kannst natürlich eine eigene Spalte „Pfad“ in der Titelliste anzeigen. Eleganter ist es allerdings, die Discnummer direkt in die ID3-Tags zu schreiben (Screenshot). Sind sie sie da drin, erkennt MusicBee sie und zeigt die einzelnen CDs immer mit etwas Abstand in der Titelliste an (Screenshot).

  34. Peter sagt:

    Hallo Michael,

    Benutze MusicBee in der Version 2.5 und bin am verzweifeln.
    Seit 2 Tagen, versuche ich 2 Playlisten auf meinen neuen COWON PLENUE D zu übertragen. Liste2 enthält dabei alle Titel der Liste1 plus weitere Songs. Genauer gesagt, übertrage ich Songs und Listen auf die im Player enthaltene Micro-SD-Karte.
    mSD-Karte und COWON PLENUE D werfden auch beide unter „Geräte“ angezeigt.
    Bei MusicBee / Bearbeiten / Einstellungen und dann „Geräte“ wähle ich N: (dort liegt die mSD-Karte)
    Hier habe ich den wahlweise schon folgende Schritte mit und ohne „MTP-Geräte erkennen“
    ausprobiert.
    Ich wähle den Button „Konfigurieren“ (des Geräts mSD-Karte)
    Unter „Musik“ sind angewählt:
    Musik synchronisiseren / Gesamte Musik
    Wiedergabelisten synchronisieren / Alle Wiedergabelisten
    Ordner: D:ALTERNATIVE_V2 (Der Name meiner Musikbibliothek)
    Dann mit rechtsklick auf Geräte / Wechselmedium (N:) und im Kontextmenu“ synchronisieren gewählt. Und nun?!
    Auf N:Playlists erscheint Liste1.m3u sowie Liste3.m3u. Soweit ok.
    In MusicBee sehe ich unter „Geräte/ Wechselmedium (N:)“ ebenfalls die beiden Listen, dort seltsamerweise doppelt, einmal direkt unter „Geräte/ Wechselmedium (N:)“ und dann nochmal unter „Geräte / Wechselmedium (N:) / Storage / Playlists“. Aber egal, das sollte nicht stören.

    Ich kann in Music-Bee nun die Listen auch abspielen.
    Aber nun zum Problem: Auf dem Player sind die Listen dann zwar vorhanden, aber leer (Meldung : no file)!
    Wenn ich unter N:Playlists die Musik abspielen möchte, dann kann ich das mit dem Media-Player und dem VLC-Player nicht machen. Ich kann hier die Liste wieder mit MusikBee öffnen und dann abspielen.
    Irgendwie fürchte ich, das unter N:PlaylistsListe1.m3u die Zuordnung der Indizes
    zu N:MusicKlasse_1 nicht mehr stimmt. MusicBee kann diese Zuordnung wohl herstellen.
    Der VLS-Plyer meldet hier stumpf „Einlesen der Datei fehlgeschlagen „VLC konnte die Datei ‚MusicKlasse1Wound.mp3‘ nicht öffnen“ (jeweils pro Song).

    Was kann ich tun?
    Was sollte ich berücksichtigen?

    Funktionierende Playlisten auf dem Unterwegs-Player sind für mich unverzichtbar.

    Viele Grüß,
    Peter

  35. David R. sagt:

    Hört sich ja alles ganz gut an aber weis auch jemand wie viele tausende titel das progamm vertragen und verwalten kann?? den ich habe ca 12 tB music und habe daher immer etwas angst das ich nicht lange spass an den Programmen haben werde, da ich leider gottes eine gut und schnell laufende datenback brauche ist mir das natürlich auch wichtig den ich habe bei Veranstaltungen zb. nicht die zeit groß zu suchen wo ich welchen titel habe und die meisten Programme haben mich bis jetzt schon verlassen nur weil ich 10.000 titel eingelesen hatte.
    den entweder lissen sich diesse dann nicht mehr starten oder haben stunden gebraucht um zu starten, und das ist dann immer zimlich großer misst. Ich danke schon mal für eine schnelle Antwort und hoffe das ich da mer glück haben werde als bei den Letzten 30 programmen

    • Michael sagt:

      Keine Ahnung, wie große die Datenbank sein kann. Bei so vielen Titeln würde ich sie aus Geschwindigkeitsgründen aber auf einer SSD ablegen. Nur die Datenbank, nicht die Musik. Dann wir die Datenbank schnell geladen und die Suche funktioniert auch fix.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch