6 WordPress-Plugins, die auf keiner Installation fehlen dürfen

Obwohl WordPress auch ohne Plugins gut funktioniert, ist es doch sinnvoll welche einzusetzen. Sie erweitern die Blogsoftware um hilfreiche Funktionen. Im Laufe der Jahre haben sich bei mir ein paar essentielle Plugins herauskristallisiert, die auf nahezu jeder Installation zu finden sind.

Antispam Bee

Filtert zuverlässig den nicht nachlassenden Strom an Spamkommentaren aus. Dabei lernt das Plugin aus den Spamkommentaren, kann aber auch auf externe Quellen wie das Honeypot-Project zurückgreifen. Auch die Beschränkung auf einzelne Kommentarsprachen ist möglich.

BackWPup

Sichert regelmäßig die verschiedenen Dateien und Datenbanken des Blogs. Auf Wunsch auch in die Dropbox oder auf einen anderen Webspace per FTP. Letztes Jahr hatte ich schonmal beschrieben, wie man sein Blog mit BackWPup sichern kann.

Broken Link Checker

Prüft regelmäßig im Hintergrund alle Links in den Beiträgen, ob sie noch erreichbar sind. Kann auch eingebettete Videos überprüfen. Ist besonders bei Blogs mit vielen Artikeln hilfreich, da über die Jahre doch die Übersicht verloren geht.

WordPress Related Posts

Zeigt ähnliche Artikel unter dem Beitrag oder in der Sidebar an. Falls es keine Übereinstimmungen mit anderen Artikel gibt, können auch zufällige Artikel angezeigt werden.

WP-CleanUmlauts2

Falls die Artikelurls den Artikeltitel verwenden, sorgt dieses Plugin dafür, dass deutsche Umlaute entsprechend berücksichtigt und umgeschrieben werden.

Google XML Sitemaps

Legt eine Sitemapdatei auf dem Server an, anhand derer das Blog schneller und besser durch Suchmaschinen (nicht nur Google) indiziert werden kann.

Hat dir der Artikel weitergeholfen? Dann freue ich mich, wenn du mich unterstützt, indem du deine Bestellung über die Partnerlinks (die mit dem * am Ende) abwickelst. Ich bekomme für die Vermittlung ein paar Euro und kann so auch weiterhin schöne Dinge testen und hilfreiche Anleitungen schreiben.

2 Kommentare

Trackback  •  Kommentarfeed

  1. Sebastian sagt:

    Aus meiner Sicht noch Pflicht: wpSEO und YOURLS, um Beiträge direkt mit einer eigenen Kurz-URL zu twittern.

  2. Heiner sagt:

    definitv hilfreich, obwohl ich eher zu wpSEO tendiere.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hoch